Hirtenspiel

„Wer einem Sterne folgt, der wanket nicht“ hat Galileo Galilei gesagt. Auch wir, das „Almtaler Hirtenensemble“ folgen diesem Stern in unserem Hirtenspiel „Hirten auf dem Felde“. Bis es aber soweit ist gibt es von Zweifel bis Entschlossenheit alles unter uns.

Kurzum unser Spiel hat einen besonderen Witz. Es wird in Mundart gesprochen und von Erwachsenen gespielt und ist familientauglich. Sechs sind wir, 5 Hirten und 1 Engel, denn verkündet muss die
Geburt des Messias ja auch werden. Auch werden 2 bekannte Krippenlieder darin gesungen. Das Hirtenspiel dauert etwa 35 Minuten.

Der Hirte mit dem Dudelsack, das ist ein archaisches Bild, wie es in allen Krippentraditionen vorkommt. Der Dudelsack der als erdiges Instrument neben dem Messias gespielt wird hilft, das Göttliche an die Erde zu binden. Wir haben noch andere typische Hirteninstrumente wie die Schwegelpfeife, die Maultrommel, und auch die Geige ins Spiel mithineingewoben.

Den Abschluss unseres Spieles bildet die „Almtaler Weihnachtssage“, eine Geschichte die direkt in der Heiligen Nacht und direkt im Hirtenvolk spielt. Es geht darin um das Rezept der Butterstöri (Adventliches Brot aus dem Almtal) und um den Segen des Christkindes. Am Ende des Spiels wird eine Butterstöri an die Zuhörer verteilt.